· 

Helen Harper - Hex Files. Hexen gibt es doch (# 1)

 

 

 

 

 

Verlag: Lyx (2020)

Seiten: 340

Format: ebook

ISBN: 978-3-7363-1382-8
Originaltitel: Slouch Witch

 

1. Teil der Reihe "Hex Files"

Ivy Wilde wurde wegen ungebührlichen Verhaltens von der Arkaden Akademie ausgeschlossen. Nun hält sie sich mit Taxifahren über Wasser. Ihr Talent als Hexe ist jedoch groß. Nur hat sie selbst auch kein Interesse mehr daran, ist es doch so viel entspannender mit Junkfood auf der Couch zu liegen und ihre Lieblingsserie "Verwünscht" zu schauen. 

Durch eine Verwechslung wird sie jedoch mit einem Bann an Adeptus Exemptus Raphael Winter gebunden und muss ihm fortan helfen, herauszufinden, wer ein wertvolles Artefakt aus der Akademie gestohlen hat. 
Ivy macht sich widerwillig daran, Raphael zu helfen, was letztendlich vielleicht auch daran liegt, dass Raphaels Augen doch schon etwas in Ivy auslösen, was sie eigentlich gar nicht will. 

 

Welch erfrischende Geschichte - so hätte ich das gar nicht erwartet. Ivy ist wild, frech, ungezügelt und vor allem eins - sympathisch ohne Ende. Sie sagt, was sie denkt, hat einen cleveren Verstand und ist - auch wenn es Raphael vorerst nicht wahrhaben will - in dem ihr zufällig vorgegebenen Job brillant.

 

Beim Lesen hatte ich einfach nur Spaß. Die Geschichte ist leicht, lässt sich also einfach so Weglesen, aber das habe ich gebraucht. Mal nicht zu sehr nachdenken und eine lustige Geschichte genießen, in der die Fetzen fliegen und die Funken sprühen.

 

Ivy ist toll. Ihre loses Mundwerk bringt sie zwar manchmal in Teufels Küche, doch steckt auch immer Wahrheit in ihren Aussagen. Sie weiß, was sie tut, lässt sich aber nichts vorschreiben und schon gar nicht von Adeptus Exemptus Raphael Winter.

 

Dessen Augen übrigen sind es, die Ivy zeitweise sehr zusetzen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie Ivy sich manchmal in ihnen verliert und die Zeit vergisst.

 

Auch Raphael ist ein interessanter Charakter. Er nimmt seinen Job sehr ernst und ist am Anfang mal so gar nicht begeistert von Ivy. Doch weiß er, dass er nichts an der Situation ändern kann und versucht das Beste daraus zu machen. Mit der Zeit merkt er, dass sich Ivy mit ihrem Verhalten hinter einer Mauer versteckt. 

 

Der Schreibstil ist - wie oben schon erwähnt - sehr flüssig und leicht. Die Geschichte an sich ist spannend und wartet mit einigen Überraschungen auf. 

 

Ein zweiter Teil steht auch schon in den Startlöchern. Im September geht es weiter mit Ivy und Raphael. Ich bin gespannt, wie ihr zweiter Fall wohl aussieht und vor allem, ob weiterhin Fetzen oder Funken fliegen.

 

Meggies Fussnote:

Herrlich erfrischend, spaßig und sexy.

 

* * * * *

eingetragen in folgenden Challenges:

Daggis BuchChallenge 2020 (Aufgabe 37 - "Frauenliteratur")

WeltenbummerChallenge 2020 - (Großbritannien - 3 Punkt/5. Besuch)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0