· 

J.R.R. Tolkien - Der Hobbit oder Hin und Zurück

 

 

 

Klett Cotta

398 Seiten

Hardcover

illustrierte Ausgabe mit Anhängen und Register

978-3-608-93800-5

The Hobbit or There and Back Again

Bilbo Beutlins Leben ist ruhig und beschaulich, bis eines Tages der Zauberer Gandalf bei ihm auftaucht und ihm Dinge erzählt, die er nicht versteht. Kurz darauf erscheinen Zwerge in Bilbos Zuhause und verursachen ein heilloses Chaos.

Gandalf erklärt allen, dass sie den Drachen Smaug aus Erebor vertreiben müssen, und Bilbo als Meisterdieb genau der Richtige sei, den Schatz der Zwerge zurückzustehlen. Bilbo versteht die Welt nicht mehr und weigert sich, an dem Abenteuer teilzunehmen. Er ist doch nur ein kleiner Hobbit und Abenteuer sind Überhaupt nicht seins. Doch dann packt es ihn und er macht sich auf den Weg, mit den Zwergen, dem Zauberer Gandalf und jeder Menge Angst im Gepäck.

 

Die Vorgeschichte zu "Der Herr der Ringe" erzählt, wie Bilbo sich auf den Weg macht, gegen den fürchterlichen Drachen Smaug zu kämpfen. Doch bevor dies geschieht, müssen etliche Abenteuer erlebt werden. So trifft Bilbo, der zuvor im beschaulichen Hobbingen mal so gar nichts aufregendes erlebet hat, auf Elben, Orks, Trolle und Adler. Manche wollen ihm Gutes, manche Böses. 

 

Und er trifft auf das sonderliche Geschöpf Gollum, von dem Bilbo etwas stiehlt, was uns den Weg zu "Der Herr der Ringe" ebnet. Denn der gestohlene Gegenstand ist der eine Ring, der Frodo auf seiner Reise zum Schicksalsberg begleitet. 


So erst, wie es in "Der Herr der Ringe" zugeht, geht es hier nicht zu, was vor allem an den doch recht lebenslustigen Zwergen liegt, die Bilbo ein ums andere Mal auf die Palme bringen.

Doch je mehr Zeit alle miteinander verbringen, umso mehr raufen sie sich zusammen und entwickeln eine starke Freundschaft.

 

Der Ernst hinter dem Unternehmen, nämlich den Drachen Smaug aus der Burg Erebor zu vertreiben und so den Zwergen ihre Heimat zurückzugeben sowie den Schatz zurückzustehlen, bleibt jedoch immer im Hinterkopf. 

 

Man darf, wenn man nur die Filme "Der Hobbit" gesehen hat, nicht davon ausgehen, dasd das Buch genauso viele Abenteuer beinhaltet. Denn das kleine Buch (398 Seiten mit vielen Illustrationen) wurde für den Film unnötig aufgepumpt und vieles dazugedichtet (Liebe, die Schlacht der Heere und einiges mehr). Trotzdem sind die Filme natürlich absolut sehenswert. Eben ganz anders als das Buch, wenn der Grundgedanke (die Befreiung der Burg Erebor) bleibt.

 

Die Geschichte ist für Bilbo natürlich ein großes Abenteuer rund um Bilbos Reise "Hin und Zurück". Es geht um Freundschaft, Macht, Neid, Gier und den Drange der Zwerge, endlich wieder ein richtiges Leben in ihrer Heimat führen zu können. 

 

Ich finde, dass Tolkien hier eine sehr kurzweilige Story geschaffen hat und sich - im Gegensatz zu seinem Epos "Der Herr der Ringe" - nicht in irgendwelchen Erklärungen verliert. Die Tapferkeit des kleinen Hobbits Bilbo steht deutlich im Vordergrund. Denn Hobbis sind ja eigentlich keine Geschöpfe, die es in Abenteuer zieht. Aber wie sagt man so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel. 

 

In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit.

 

Man bereist ein großartiges Land, denn Mittelerde bietet großes Potenzial für Geschichten. Für die Filme wurde Neuseeland gewählt, in meine Augen die perfekte Wahl, denn so kann man sich genau vorstellen, wie Mittelerde wohl aussehen könnte.

 

Meggies Fussnote:

Ein Fantasyhighlight der besonderen Art.

 

* * * * * 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0