· 

Sebastian Niedlich - Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens (# 1)

 

 

Verlag: dotbooks (2014)

Seiten: 345

Format: ebook

ISBN: 978-3-955-204501

Originaltitel: --

 

1. Teil der Reihe "Der Tod und ich"

 

Martin ist erst 7, als er dem Tod das erste Mal begegnet. Als Martins Oma stirbt, steht er am Ende des Bettes und fängt den Schmetterling, der sich aus dem Mund der Toten erhebt. Doch auch der Tod ist überrascht, dass Martin ihn sehen kann und ist sich sicher: Martin wird sein Nachfolger. Im Laufe der Jahre freunden sich die beiden an, doch je mehr Martin über den Tod erfährt, umso sicherer ist er sich, dass er nie der Nachfolger werden möchte. Und so begleiten wir Martin bis zu dem Tag, in dem er unweigerlich selbst seinem Schicksal in die Augen sehen muss.

 

Was augenscheinlich lustig klingt, entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer Erzählung der besonderen Art. Martin hat es nicht leicht. Er scheint von einem Fettnäpfchen ins andere zu treten, was dazu führt, dass sein soziales Leben den Bach runtergeht- Er gilt als Sonderling, Spinner und Eigenbrötler und wird deswegen gerade in der Schule gemieden. Trotzdem gibt es ein paar Menschen, die zu ihm halten und seine Art hinnehmen - für die er jedoch nichts kann, weil der Tod meist seine Finger im Spiel hat.

 

Mit humorvoller Schreibweise erzählt der Autor Martins Leben bis zu seinem 34. Lebensjahr. Er erzählt von der Schule, der ersten Liebe, der Berufswahl, dem Studium bis hin zur Hochzeit und dem ersten Kind. Ein Höhepunkt jagt den anderen, doch kommen einem diese meist wie Tiefschläge vor, weil der Tod ständig mitmischt.

Martin ist eigentlich ein sympathischer junger Mann, mit einem gesunden Menschenverstand. Doch wirkt er oft naiv und schüchtern, lässt sich überrumpeln oder kann nicht nein sagen. Nur dem Tod gegenüber öffnet er sich und sagt bzw. vertritt seine Meinung. Gerade wenn es darum geht, ob Martin der Nachfolger des Todes werden soll.

 

Es wird viel über das Leben und den Tod philosophiert, was dazu führt, über das eigene Leben nachzudenken. Lohnt es sich, so zu leben, wenn am Ende doch nur der Tod auf einen wartet? Warum gehen wir arbeiten, warum streben wir nach Immer mehr? Meine Antwort ist einfach: Glück! Ein Mann, der mich liebt, ein Kind, das mich glücklich macht. Mein Leben, das von mir selbst gestaltet wird E ist mir egal, was andere von mir halten. Ich muss mit mir leben und im Reinen sein, dann erfüllt sich der Sinn und Zweck des Lebens, meines Lebens!.

Teilweise kommt diese Botschaft auch von Martin, insbesondere dann, wenn er versucht, den Tod zu überlisten. Erst im Laufe der Geschichte merkt Martin, worauf es dem Tod ankommt und macht sich Gedanken über seinen eigenen Tod.

 

Auffällig ist, dass Martin sehr oft mit dem Tod konfrontiert wird, nicht nur in Gestalt des Todes, sondern auch mit Menschen, die sterben. Sei es auf natürlichem Weg oder durch Unfälle.

Kein Tod ist der gleiche, und doch ist es für Martin immer das selbe.

 

Gerade weil der Autor mit seiner humorvollen und gleichzeitig gefühlvollen Art des Erzählers eine Brücken zwischen Leben und Tod schlägt, schwebt man als unsichtbarer Beobachter durch das Buch und begleitet Martin auf seinem so ganz eigenen, nicht einfachen Weg. Auch wenn man den Tod (im wahren Leben) nicht akzeptieren möchte, kommt er in der Geschichte sehr sympathisch rüber und man wünscht sich fast, wenn es bei einem auch mal soweit ist, dass gerade diese Person bei den letzten Momenten anwesend ist und den Schmetterling fängt, der den toten Körper verlässt und diesem die Reise gibt, auf welche er aufbrechen soll.

 

Fazit:
Humorvoll, nachdenklich und tödlich menschlich.

 

* * * * *

eingetragen bei folgenden Challenges:

ABC-Challenge 2019

Cover-Challenge 2019

Weltenbummlerchallenge 2019

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0