· 

Frank Nischk - Die fabelhafte Welt der fiesen Tiere

 

 

 

 

 

Verlag: Ludwig Verlag (2020)

Seiten: 256

Format: Hardcover
ISBN: 978-3-453-28114-1
Originaltitel: --

 

 

Frank Nischk hat schon früh seine Liebe für Tiere entdeckt. Jedoch war es nicht der gewöhnliche Hund oder die gemeine Hauskatze, die seine Faszination auf sich zogen, sondern eher die kleinen Krabbeltiere, die unbeachtet oder gar verachtet ihr Dasein in Bäumen, Sträuchern und Gräsern fristen.

 

Für seine Diplomarbeit studierte Frank Nischk dafür in Südamerika gerade diese Art von Insekten und beschreibt nun in seinem Buch auf faszinierende Art und Weise seine Entdeckungen. 

 

Wir begleiten Frank Nischk von seinen Anfängen als Assistent, wo er ein Jahr lang das Verhalten von Babykakerlaken studierte, reisen mit ihm mehrmals nach Südamerika bis hin zu seinem Appell an die Menschheit, die Insekten als das zu sehen, was sie sind: wichtig, nützlich und teilweise kurz vor dem Aussterben.

 

Mit viel sachlichem Wissen, welches aber so verpackt ist, dass wirklich jeder es versteht, erzählt der Autor von den verschiedenen Insekten, die er im Laufe der Jahre studiert hat. Seine Faszination hat nicht abgenommen, im Gegenteil, sie ist gewachsen und hat sich ausgebreitet. 

 

Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und hätte gerne noch so viel mehr von seinen Exkursionen in den Regenwald oder an rheinischen Baggersee gehört. Gerade die Leidenschaft, die der Autor an en Tag legt, hat mich sehr berührt. 

 

Der Schreibstil hat ein weiteres dazu beigetragen. Mit viel Liebe zum Detail, einer flüssigen Art und einer gesunden Portion Witz und Humor verfolgt man das Leben des Autors und reist mit ihm zu entlegenen Orten voller fieser Tiere.

 

Ich fand es toll, wie viel Wissen der Autor in sein Buch gepackt hat und dieses an seine Leser so erklärlich weitergibt, dass der Respekt für Insekten noch etwas mehr gestiegen ist. Ich habe nichts gegen Insekten (außer sie fallen in die Spezies der Arachnoiden), doch muss ich auch sagen, dass ich keine sehr große Liebe für sie empfinde. Aber so sehe ich nun einiges mit anderen Augen, vor allem da klar wird, dass Schaben auch gute Mütter sein können, die "nervige Nachtmusik" der Grillen das Werben um Weibchen in einem neuen Licht erstrahlen lässt und den Ameisen, die ihren Weg in die Küche finden, zumindest etwas Verständnis entgegen gebracht werden kann (wenn auch keine Erlaubnis).

 

Meggies Fussnote:
Ein Einblick in das Leben der Krabbler auf eine besondere Art und Weise.

 

* * * * *

eingetragen in folgenden Challenges:

ABC-Challenge 2020 (Buchstabe F)
Daggis Buchchallenge 2020 (Aufgabe 6 "ein Tier auf dem Cover")

WeltenbummlerChallenge 2020 (Ecuador - 10 Punkte/Erstbesuch)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0